Sauerland-Hochstift | Lippstadt | B55In Umsetzung

B55: Neubau Lippe- und Lippeumflutbrücke in Lippstadt

Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift baut die Lippebrücke und die Lippeumflutbrücke im Zuge der B55 neu. Die B55 verläuft in Nord-Süd-Richtung östlich an der Stadt Lippstadt vorbei und bildet eine wichtige Verkehrsverbindung im westfälischen Raum.

Die Lippe- und Lippeumflutbrücke wurden 1960 gebaut. Täglich befahren rund 28.000 Pkw und circa 2.500 Lkw die beiden Bauwerke. Die Tragfähigkeit der beiden Bauwerke wurde nachgerechnet. Diese Nachrechnung ergab gravierende Tragfähigkeitsdefizite bei beiden Bauwerken. Daraufhin wurden sie 2015 für den Lkw-Verkehr über 7,5 Tonnen gesperrt. Als dringende Sofortmaßnahme wurden die Brücken 2016 provisorisch verstärkt und sind seitdem wieder für den Lkw-Verkehr bis 44 Tonnen befahrbar. Da dies kein Dauerzustand sein kann, wurde gleichzeitig mit der Planung des Ersatzneubaus begonnen. Aktuell verlaufen die Arbeiten im Zeitplan. Voraussichtlich im Frühjahr 2023 sollen die Brückenbauwerke fertiggestellt sein.

Der Projektstand

Umfahrung

Die Bauarbeiten wurden im Januar 2020 vor Ort begonnen und sind inzwischen deutlich vorangeschritten. Seit Anfang Juni 2021 wird der Verkehr auf der B55 über die neuen Teilbauwerke der Lippe- und Lippeumflutbrücke geführt. Dem Verkehr stehen inzwischen wieder vier Fahrstreifen zur Verfügung. Aufgrund der geringen Fahrbahnbreite in dem rund 500 Meter langen Umfahrungsbereich muss die Geschwindigkeit auf 30 km/h begrenzt werden. Ab Ende Juni 2022 wird mit dem Auflegen der Teile der nächste Meilenstein am Neubau der Lippebrücke gesetzt.

In diesem Spundwandkasten am Fluss Lippe wird bald ein Pfeiler für das neue Brückenbauwerk betoniert.

Der Bauablauf

Direkt nach Umlegung des Verkehrs auf die neuen Teilbauwerke der Lippe- und Lippeumflutbrücke wurde mit dem Rückbau der alten B55 und dem Abbruch der beiden Bestandsbauwerke begonnen. Zunächst wird die Lippeumflutbrücke abgebrochen. Nach dem Abbau der Brückengeländer, der Schutzplanken und der Brückenkappen erfolgt der Abbruch konventionell mit einem Abbruchbagger.

Abbruch der Lippeumluftbrücke

Der Abbruch der Lippebrücke gestaltet sich etwas aufwändiger. Hier ist zunächst die externe Vorspannung zurückzubauen, die 2016 zur Verstärkung der Brücke eingesetzt wurde. Beim mittleren der drei Brückenfelder muss zusätzlich berücksichtigt werden, dass dort kein Abbruchmaterial in die Lippe gelangen darf. Um dies zu verhindern, werden ebenfalls zunächst die Brückengeländer, die Schutzplanken und die Brückenkappen abgebaut. Anschließend wird der Überbau in Segmente zersägt und mittels Mobilkran ausgehoben. Bei beiden Bauwerken werden die Baustoffe recycelt. Der Stahl wird ebenso wiederverwertet wie der Betonabbruch.

Die alten und neuen Brücken

Die alten Brücken aus dem Jahr 1960 werden ab Juni 2021 abgebrochen und gehören schon bald der Vergangenheit an.

Da beide Brücken nur circa 200 Meter voneinander entfernt liegen, ist es sinnvoll beide Bauwerke im Zuge einer gemeinsamen Baumaßnahme zu erneuern. Die Bauweise der beiden neuen Brücken ist gleich, sie bestehen (vergleichbar mit einer Autobahnbrücke) aus jeweils zwei sogenannten Teilbauwerken. Wegen der schwierigen Baugrundverhältnisse erfolgt eine Tiefgründung aus Großbohrpfählen, Durchmesser 1,20 und 1,50 Meter. Auf den betonierten Unterbauten werden Spannbetonfertigteile aufgelegt. Diese wurden im Fertigteilwerk bereits in den vergangenen Monaten hergestellt, mit speziellen Transportfahrzeugen zur Baustelle gebracht und dort von Mobilkränen eingehoben. Die Fertigteile für das Mittelfeld der Lippebrücke haben ein Gewicht von jeweils 100 Tonnen.

Ansicht der alten Lippebrücke
Ansicht der alten Lippeumluftbrücke

Die neuen Brückenbauwerke (Lippebrücke und Lippeumflutbrücke) werden aus jeweils zwei sogenannten Teilbauwerken bestehen. Inzwischen wurden die westlichen Teilbauwerke in Seitenlage errichtet. Diese haben folgende Breiten:

  • Brückenkappe, außen: 1,80 m
  • Fahrbahnbreite: 11,50 m
  • Brückenkappe, innen: 1,23 m

Die östlichen Teilbauwerke werden nach Umlegung des Verkehrs auf die Westseite und nach Abbruch der alten Brücken in Endlage gebaut. Sie erhalten folgende Breiten:

  • Brückenkappe, außen: 1,80 m
  • Fahrbahnbreite: 8,75 m
  • Brückenkappe, innen: 1,23 m

Die gesamte Brückenbreite der neuen Bauwerke beträgt dann 26,35 Meter.

Lippebrücke

Die neue Lippebrücke erhält - vergleichbar mit einer Autobahnbrücke - zwei Überbauten. Es wird wieder ein Dreifeldbauwerk, allerdings sind die einzelnen Stützweiten mit 27 Meter, 34,65 Meter und 27 Meter deutlich größer als beim alten Bauwerk. Die neue Brücke wird somit 89 Meter lang. Der Überbau besteht aus Spannbetonfertigteilen mit einer Ortbetonergänzung.

Ansicht der neuen Lippebrücke
Grafische Ansicht der neuen Lippebrücke

Lippeumflutbrücke

Die neue Lippeumflutbrücke wird ebenfalls zwei Überbauten erhalten. Sie wird als Zweifeldbauwerk errichtet. Die Stützweiten betragen 18,55 Meter. Die neue Brücke wird somit 37 Meter lang. Auch hier besteht der Überbau aus Spannbetonfertigteilen mit einer Ortbetonergänzung.

Ansicht der neuen Lippeumluftbrücke
Grafische Ansicht der neuen Lippeumluftbrücke

Informationen für Wassersportler

Während einiger Bauphasen muss die Lippe zeitweise für den Wassersport gesperrt werden. Die genauen Sperrzeiten werden den Wassersportlern*innen bekanntgegeben und können in der zuständigen Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift erfragt werden. Sobald die konkreten Termine feststehen werden sie zusätzlich in der Presse veröffentlicht. Im weiteren Bauablauf sind voraussichtlich folgende Sperrungen der Lippe erforderlich:

  • Juli 2021 (Sperrzeit voraussichtlich drei Wochen): Abbruch der alten Lippebrücke
  • Juni 2022 (Sperrzeit voraussichtlich drei Tage): Montage der Spannbetonfertigteile für den östlichen Überbau
  • Oktober 2022 (Sperrzeit voraussichtlich eine Woche): Querverschub des westlichen Überbaus in Endlage
Zufahrt zu Kanuanlagestelle
Kanuanlagestelle

Kanufahrer und andere Gewässerbenutzer werden auf die Sperrungen über Hinweisschilder am Lippeufer ober- und unterhalb der Baustelle hingewiesen. Die Lippe wird während der Sperrzeiten im Baustellenbereich durch eine Bojenkette ober- und unterhalb der Brücke gesperrt. Oberhalb der Baustelle ist ein Behelfsausstieg angelegt worden. Dieser befindet sich am linken Lippeufer und ist über die Salzkottener Straße (Wendehammer) in Lippstadt zu erreichen.

Meldungen zum Projekt

Lippstadt (straßen.nrw). Nach rund 1,5 Jahren Bauzeit sind die westlichen Teilbauwerke für die Umfahrung der Lippe- und Lippeumflutbrücke bereit für den Straßenverkehr. Am kommenden Wochenende (4./5. Juni) wird die Verkehrssicherung entsprechend umgebaut. Die Kraftfahrzeuge fahren dann wieder auf vier Fahrstreifen über die Teilbauwerke. Allerdings gilt im Baustellenbereich aufgrund der beengten Verhältnisse Tempo 30.

Die nächste Bauphase startet ab kommenden Montag. Dann beginnen die Fräsarbeiten für den Rückbau der alten B55. Im nächsten Schritt werden ebenfalls ab nächster Woche zunächst die Lippeumflutbrücke und im weiteren Verlauf die Lippebrücke abgerissen. Im Anschluss daran werden die Baugruben vorbereitet und mit Spundwandverbau sowie Kampfmittelsondierung gesichert. Danach beginnen die Bauarbeiten für den Neubau der östlichen Teilbauwerke. Angeschlossen werden die Vorbereitungen zum Bau der neuen Straße B55. Im Frühjahr 2022 wird man voraussichtlich in die letzte Bauphase gehen und diese im Sommer 2022 abschließen.

Am Montag (8.3.) haben die Arbeiten zum Ersatzneubau der Lippe- und Lippeumflutbrücke auf der Ostseite der B55 in Lippstadt begonnen.

Vom 4. bis zum 7. Januar wird der B55-Brückenüberbau des westlichen Teilbauwerkes der Lippebrücke eingehoben.

Am 6. Januar starten die Arbeiten zum Neubau der Lippe- und Lippeumflutbrücke im Verlauf der B55 in Lippstadt.